Wie wird Lactazym 6000 richtig dosiert?

Die richtige Dosierung ist ein Herantasten an den tatsächlichen Lactasebedarf. Dabei spielen die körpereigene Lactaseproduktion sowie die im Essen enthaltene Laktosemenge die entscheidenden Rollen.
Massgebend für die Wirksamkeit  von Lactazym ist die Enzymaktivität, die in FCC-Einheiten (Food  Chemical Codex) angegeben wird. Je mehr FCC-Einheiten man in Form von Mini-Tabletten zu sich nimmt, umso mehr Laktose kann abgebaut werden. Eine Mini-Tablette Lactazym kann ca. 30g Milchzucker spalten.

Lieber zu viel als zu wenig:

Wer nicht sicher ist, nimmt lieber eine etwas höhere Lactasedosis zu sich. Nebenwirkungen bei einer Überdosis an Lactase sind nicht bekannt.

Berechnung der Bedarfsmenge:

Vor der Einnahme von Lactazym, sollte man sich folgende Fragen stellen:

  1. Wie viel Gramm Laktose vertrage ich am Tag?
  2. Wie hoch könnte der Anteil an Laktose an der Mahlzeit sein, die ich zu mir nehmen will?
  3. Wie viel FCC – Einheiten benötige ich, um 5g oder 10g Lactose abzubauen?

 

Als Unterstützung kann folgende Lactosegehaltstabelle verwendet werden.

Gehalt an Lactose in Gramm je 100 Gramm des Lebensmittels:
Lebensmittel, die weniger als 0,1 g je 100 g Restlaktose enthalten, werden in der Praxis als laktosefrei deklariert.

 

Kuhmilch ca. 5,0g
Butter ca. 0,6g
Joghurt ca. 4,0g
Quark ca. 4,0g
Rahm ca. 3,3g
Frischkäse ca. 3,4g
Mozzarella ca. 3,0g
Feta ca. 0,5g
Schmelzkäse ca. 4,0g
Sonstiger Käse (Appenzeller, Gruyére, Tilsiter, Parmesan etc.) ca. 0,1g
oder weniger
Eiscreme ca. 6,0g
Kondensmilch ca. 11,0g
Milchschokolade ca. 9,5g

Wenn Sie unsicher sind, lassen Sie sich von einer Fachperson bezüglich der Funktion von Lactase bei Ihrer Ernährung beraten.

 

©2018 Perfosan AG    Kontakt    Impressum